Heutige Stadträte zum Eichplatz in der Kommunalwahl 2009

Hier wurde eine Übersicht darüber zusammengestellt, was heutige Stadträte und Kreisverbände bzw. Fraktionen zur Kommunalwahl 2009 über ihre Wünsche und Pläne für den Eichplatz gesagt haben.

Quelle ist dabei zum einen die jenapolis-Befragung der Kandidaten „Gut zu wissen, wen ich wähle“ – auf die leider nicht alle und nicht alle Parteien zu gleichen Anteilen antworteten. Die Aktion und die gestellten 10 Fragen sind hier: http://www.jenapolis.de/8042/gut-zu-wissen-wen-ich-waehle-zehn-fragen-an-alle-kandidaten-fuer-die-kommunalwahl-in-jena/ beschrieben. Die leider nicht vollständige Auswertung und Liste kann hier gelesen werden: http://www.jenapolis.de/10892/bei-diesen-jenaer-kandidaten-weiss-man-wen-man-waehlt/. Die 7. Frage war dabei: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

Zum anderen sind Auszüge aus den Kommunalwahlprogramme der Parteien und Vereine zusammengestellt, welche den Eichplatz direkt oder indirekt betreffen.

Kleiner Tipp: Ihr könnt / Sie können auf jenapolis vielen Abgeordneten Fragen stellen, wenn ihr etwas wissen wollt: http://www.jenapolis.de/nachfragen/

(Die Reihenfolge bemisst sich nach der Stärke der heutigen Fraktionen und dem Alphabet.)

SPD

aus dem Kommunalwahlprogramm:

„die Innenstadt als urbane Stadtmitte Jenas weiter entwickeln. Inselplatz und Eichplatz brauchen eine Bebauung, die architektonisch Qualitätsmaßstäbe setzt, wirt­schaftlich attraktive Angebote schafft und durch eine Verkehrsberuhigung des Stadtkerns mehr Leben in die Innenstadt bringt“

„die Attraktivität des Stadtkerns für Einzelhändler und Besucher durch die Entwicklung eines Konzeptes zur Verkehrsberuhigung der Innenstadt steiern. Durch die Bebauung des Eichplatzes sowie des Inselplatzes mit einer Mischbebauung aus Gewerberäumen für Einzel­handel und Wohnraum für Familien wollen wir die Jenaer Innenstadt zu einem Magneten für das Umland machen“

„den Erhalt innenstadtnaher Parkplatzkapazitäten nach Bebauung von Eichplatz und Insel­platz, ein park&ride-System zur Verkehrsentlastung“

„die Revision des Bebauungskonzeptes Eichplatz mit einem Schwerpunkt kleinteiliger Wohn- und Quartierbebauung in der Johannisstraße“

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

Volker Blumentritt
„Eine Stadt wie Jena braucht neben niveauvollen Einkaufsmöglichkeiten, Ruheoasen, Cafe´s und Restaurants zum verweilen, Grünflächen und sichere Spielmöglichkeiten für Kinder. Ebenso benötigt werden zentrale Wohnflächen und auch eine städtebauliche Magistrale zur Goethegalerie. Viele Ideen sind notwendig, um für den Eichplatz eine gute Lösung in der Stadtmitte Jenas zu finden.“

Robert Conrad
„Aus meiner Sicht muss das Parkplatzproblem in der Innenstadt bei einer Bebauung des Eichplatzes mitgedacht und gelöst werden. Ein unterirdisches Parkhaus wäre sicher sinnvoll. Der Platz selbst muss seinen Platzcharakter verlieren und sich in die Innenstadt einfügen. Dazu wäre eine Wohnbebauung parallel der Johannisstraße sinnvoll – also etwa dort, wo sich jetzt noch der alte Park befindet. Die Gestaltung einer neuen Grünfläche gehört dazu, aber auch Handel und Gewerbe sollen sich ansiedeln können. Alles in allem also eine Aufgabe, die die Stadt kleinteilig mit verschiedenen Investoren lösen muss.
Mein wichtigstes Ziel ist dabei aber eine stärkere Verkehrsberuhigung auf und um den Eichplatz herum zu erreichen, damit die Innenstadt noch lebenswerter wird.“

Friedrich-Wilhelm Gebhardt
„Der Eichplatz sollte meiner Ansicht nach nicht bebaut werden. Eine Grünfläche mit Wasserspielen im Zentrum unserer Stadt tut uns gut.“

Sabine Hemberger
„Eine Bebauung auf dem Eichplatz sollte durch mehrere Investoren kleinteilig entstehen mit dem Ziel, innerstädtisches Wohnen, Parken sowie kleinteiligen Handel und Gewerbe zu schaffen.“

Christoph Matschie (Mandat niedergelegt November 2010)
„Mischbebauung mit Grünflächen und Spielplatz.“

Dr. Jörg Vogel
„Ich unterstütze die Ansicht, dem Areal dadurch eine innerstädtische Struktur zu geben, indem die alte Leutrastraße wieder eingerichtet wird – in Richtung Johannisstraße und Weigelstraße mit Wohnbebauung und in Richtung Kollegiengasse mit einer öffentlichen Grünanlage. Dabei bleibt im westlichen Teil in Richtung Neue Mitte genug Platz für einen öffentlich nutzbaren Gebäudekomplex.“

LINKE

aus dem Kommunalwahlprogramm:

„eine familienfreundliche Umgestaltung der Innenstadt durch Einrichtung von Ruhezonen mit Grünanlagen, Brunnen und Spielplätzen sowie weiterer verkehrsberuhigter Zonen“

„die Erarbeitung eines Konzeptes für die Gestaltung des Eichplatzes, die Schaffung von Baurecht und die Bebauung unter Berücksichtigung einer Ruhezone“

„die zügige Fertigstellung der Bebauung des Inselplatzareals in kleingliedriger Bauweise und dem Ziel, einen urbanen Lebensraum zu schaffen“

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

Martina Flämmisch-Winckler
„Der Eichplatz würde in meiner Vision ein Ort der Entspannung und Begegnung sein und eine Tiefgarage besitzen. Der Platz selbst würde hälftig (Richtung Johannisstr.) mit ganz vielen Ruhezonen, einem Spielplatz und schattenspendenden Bäumen zum Verweilen einladen. Nicht zu vergessen wären Toiletten und ein Babywickelraum.
Die andere Hälfte (Richtung C&A) würde in meiner Vision Platz für Schausteller oder Markthändler bieten.“

Dr. Beate Jonscher
„Ich sehe maximal viergeschossige Häuser in (nicht zu) bunten Farben, Grünanlagen mit vielen Bänken und einen Spielplatz vor mir.“

Dr. Karin Kaschuba
„Meine Vision für den Eichplatz ist keine enge Bebauung, selbst mit kleinteiligen Bauten nicht. Der Stadt täte ein grüner Innenstadtbereich mit einem Spielplatz und einem Brunnen gut.“

Julia Langhammer
„Der Eichplatz ist ein zentral gelegener Ort in Jena, der täglich von den in der Innenstadt arbeiteten Menschen, Studierenden und Touristen passiert wird. Dem ist in der künftigen Nutzung verstärkt Rechnung zu tragen. In meiner Vorstellung soll der Eichplatz mit Grünflachen, Bäumen und Sitzmöglichkeiten gestaltet werden. Er kann auf diese Weise zum mitten in der Innenstadt gelegenen Erholungsraum ausgebaut werden. Auch ein Kinderspielplatz und Sportgeräte können hier aufgestellt werden. Ein Teil des Platzes soll weiterhin für Großmärkte bereitstehen. Hier ist ein Nutzungskonzept zu schaffen, bei dem der für Märkte zur Verfügung stehende Bereich in die Erholungszone integriert werden kann, solange keine Großmärkte stattfinden. Eine weitere Gewerbefläche auf den Eichplatz benötigt Jena nicht. Daneben bedarf es eines Parkraumkonzepts für die Innenstadt, das auch die wegfallenden Parkmöglichkeiten auf dem Eichplatz berücksichtigen muss.“

Dr. Gudrun Lukin
„Mein Wunsch  für den Eichplatz ist schnell zu realisieren- ein Spielplatz und ein Brunnen können dort wieder entstehen. Meine Vision: ein Stadtteilzentrum mit großzügigen baulichen Veränderungen, das viel Platz zum Bummeln lässt.“

Mike Niederstraßer
„Die bisherige Nutzung als Park- und gelegentlich Volksfestplatz ist
sicher nicht die beste Lösung. Eine abgeschlossene Vision für diesen
Platz habe ich nicht. Seine künftige Nutzung sollte aber eine Begrünung wie auch eine Auseinandersetzung mit der städtischen (Bau-)Geschichte, wie bereits in Ansätzen geschehen, einbinden. Er könnte auch ein Forum sein, auf dem mensch sich trifft, Spielmöglichkeiten vorhanden sind und Freiräume für Veranstaltungen bleiben.
Der Eichplatz sollte keine weitere Konsumfläche werden.“

Jens Thomas
„Dort wo sich heute der häßliche Parkplatz befindet, war früher einmal
das mittelalterliche Stadtzentrum, welches Jena heute fehlt. Dort sollte wieder ein Wohnquartier entstehen, mit hoher Aufenthaltsqualität, d.h. Spielmöglichkeiten für Kinder und viel Grün. Für die heutigen Parkplätze muss, z.B. mit einer Tiefgarage, Ersatz geschaffen werden. Die Gestaltung des jetzigen Turmcarrees, der “Neue Mitte”, ist für mich ebenfalls nur eine Übergangslösung und passt für mich eigentlich nicht dorthin.“

CDU

aus dem Kommunalwahlprogramm:

„Inselplatz, Eichplatz, Engelplatz – Entwicklung der innerstädtischen Flächen“

„Eine anspruchsvolle Stadtgestaltung gehört zu einer aufstrebenden Stadt. Die innerstädtischen Flächen, wie der Inselplatz, der Eichplatz und der Engelplatz erfordern eine adäquate Bebauung.“

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

Reyk Seela
„Der Eichplatz als zentraler Platz unserer Stadt muss als ein Ort des Lebens und der Begegnung für die Bürgerschaft Jenas gestaltet werden. Ein reiner Parkplatz wird diesem Anspruch nicht gerecht. Für den Platz benötigen wir endlich ein Gesamtgestaltungskonzept – also nicht nur Einzelmaßnahmen. Vorstellbar ist eine Tiefgarage, jedoch muss ich wissen, was darüber kommt. Ich setze mich für eine kleinteilige Bebauung mit viel Grün und möglicherweise einem zentralen Kinderspielplatz ein. Bitte keine großen Betonklötze.“

Guntram Wothly
„Grundlage einer solchen Bebauung ist die Schaffung von mehr bezahlbaren Parkraum sein. Hierfür schlage ich den Bau einer Tiefgarage vor. Desweiteren bin ich für eine Begrünung und den Erhalt von Freiräumen für Veranstaltungen, da der Markt hierfür nicht ausreichend Platz bietet. Außerdem sollte die fehlende Häuserzeile in der Johannisstraße gebaut werden. Insbesondere der zusätzliche Wohnraum wird benötig und führt zu einer weiteren Belebung der Innenstadt. Es sollten gerade auch im Bereich der neuen Mitte und der Johannisstraße ein angenehmes Ambiente zum Verweilen, Ausruhen und Kaffeetrinken geschaffen werden. Es muss ausreichend Raum zum Ausruhen und Relaxen vom Einkaufsstress geschaffen werden. Der Eichplatz als zentrale Anlaufstelle sollte seine zentrale Funktion im Stadtgebiet behalten. Am Ende sollte dass Zentrums Jenas eine gute Mischung aus Einkaufen, Wohnen und Rückzugsmöglichkeiten mit Grünanlagen sein.“

FDP

aus dem Kommunalwahlprogramm:

„… Erweiterung der Innenstadt über die Grenze der früheren Stadtmauer hinaus. Eine grundlegende Neugestaltung des Eichplatzes gehört ebenso dazu wie eine ausgewogene Gestaltung des Inselplatzes. Der Inselplatz soll die Innenstadt mit dem Nebenzentrum in Jena-Ost (Karl-Liebknecht-Straße) verbinden …“

„In der Innenstadt ist Wohnraum besonders gefragt und kann mit einer Bebauung des Inselplatzquartiers bestens erfüllt werden.“

„Kleine und mittlere Wohn-, Gewerbe- und Verkaufsflächen bieten die Chance, hier einen gänzlich neuen Stadtteil zu entwickeln“

„Die FDP war der wesentliche Initiator zur Revitalisierung des Inselplatzes. Mit unserer Forderung zur Mischbebauung – Wohnen, Leben und Arbeiten – sehen wir uns nach dem Ideenwettbewerb erneut bestätigt und werden die nun notwendigen Planverfahren energisch vorantreiben. Wir wollen, dass im kommenden Jahr bereits auf der Grundlage von Baurecht mit Investoren verhandelt werden kann.“

„Bauplanunterlagen zum Eichplatz grundlegend überarbeitet … in den nächsten zwei bis drei Jahren eine Tiefgarage … Realisierung über ein PPP-Modell oder durch städtische Eigenbetriebe … ein Verkehrszugang von mehreren Seiten … eigentlichen Eichplatz … auf eine angemessene Größe reduzieren, begrünen und in einen innerstädtischen Erholungspark umwandeln … Angrenzend an den Park … Mischbebauung aus Wohn-, Einzelhandels- und Büroflächen…“

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

Dr. Reinhard Bartsch
„Ist hier der künftige Eichplatz gemeint? Wenn ja, dann eine Tiefgarage, darüber Park mitt Verweil- und Ruhezonen und angrenzender Wohn- und Geschäftsbebauung.“

Andreas Wiese
„Zuallererst ist der Bau einer Tiefgarage zu forcieren. Als zweiter Schritt ist die Entwicklung der darüberliegenden Bebauung durch ansprechende Quartiere und öffentlich zugängliche Freiräume anzustreben. So sollte die fehlende Häuserzeile in der Johannisstraße gebaut werden mit entsprechendem Zugang zum derzeitigen Eichplatz. Der Eichplatz an sich sollte als Ruhezone für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt zugänglich sein, z.B. Parklandschaft, die wiederum von einer Bebauung Kollegiengasse und Weigelstraße eingefasst ist. Wir haben gerade in Jena die Möglichkeit mit einem gesunden Mix, sowohl Wohnen, Shopping und Erholen eine lebenswerte Umwelt zu schaffen.“

Dr. Thomas Nitzsche
„Nachdem es am Inselplatz ja nun vermutlich so laufen wird, wie die FDP es schon seit Jahren fordert, darf es dann vielleicht auch ein liberales Rezept für den Eichplatz sein. In diesem Sinne bitte auch dort anknüpfen. Ich wünsche mir unter den Eichplatz eine Tiefgarage, darüber einen kleinen Erholungspark, und für diesen zumindest zur Johannisstraße hin eine Einfassung durch kleingliedrige Wohn- und Geschäftsbebauung – also drei Komponenten, die die Stadt im Zentrum dringend braucht.“

Yvonne Probandt
„Mehrstöckige Tiefgarage und darüber viel Grün, eine eher kleinteilige Bebauung, die das Stadtzentrum ergänzt und bereichert.“

Alexis Taeger
„Die Autowüste sollte unter die Erde verlegt werde. Der Eichplatz wird auf eine Fläche verkleinert die städtebaulich zu unser „500x600m“-Altsadt passt. Der Rest wird für innerstädtische Beabauung genutzt – ggf. ergänzt um einen Grünbereich. Dabei muss man sich weder an das historische noch an das heutige Straßenraster halten. Hauptsache aus der Blechwüste wird wieder ein Teil der Innenstadt.
Die Vision: Das ganze ist eingebettet in eine „erweiterte“ Innenstadt, die vom Alten Klinikum bis Jena-Ost reicht, weil auch ein entwickleter Inselplatz mittlerweile die Altstadt mit dem Ostufer verbindet – und nicht mehr trennt.“

GRÜNE

aus dem Kommunalwahlprogramm:

(Im Kommunalwahlprogramm steht zum Inselplatz und zum Eichplatz nichts. Das kurze Programm enthält höchstens Hinweise für eine Befürwortung von Verkehrsberuhigung und Fahrradwegen in der Innenstadt, und noch indirekter könnten sich die Aussprachen für mehr Kindergärten und Förderung einer regen und bunten Kultur in Jena auf die Flächennutzung auf die Innenstadt beziehen.)

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

Denis Peisker
„Blenden wir einmal 20 Jahre Diskussion um den Eichplatz aus und ignorieren den bestehenden Bebauungsplan. Ich sehe den zukünftigen Eichplatz autofrei, attraktiv durch öffentliches Grün und kulturelle Angebote.“

Tilo Schieck
„Kurz und bündig: einfach viel Grün, durchweg als Fußgängergebiet, mit Plätzen zum Verweilen, mit Kunstobjekten, Brunnen, Spielplatz und guter Gastronomie – und zum Teil mit kleingliedriger, architektonisch gut gestalteter Bebauung.“

BÜRGER FÜR JENA

aus dem Kommunalwahlprogramm:

„am Inselplatz eine urbane, wirtschaftlich tragfähige Bebauung mit einer guten Mischung von Handel, Dienstleistungen und Wohnen. Dazu werden wir die auf die Wettbewerbser­gebnisse folgenden Prozesse aktiv begleiten.“

„Wohnbebauung in Innenstadtnähe.“ besonders für alte Menschen

„die Fortsetzung der Bemühungen zur archi­tektonisch anspruchsvollen Bebauung des Eichplatzes“

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.

(Leider gibt es von den heutigen Stadtratsmitgliedern der BfJ keine Antworten.)


FRAKTIONSLOSE MITGLIEDER

Martin Michel (DIE GUTEN)

jenapolis: Nennen Sie uns Ihre Vision für den Eichplatz.
„Der Eichplatz wird das grüne Herz der Jenaer Innenstadt. Hier wird sich die Jenaer Bevölkerung Treffen und Entspannen können. Eine große Parklandschaft lockert das Stadtbild auf und wirkt der zunehmenden Vernichtung des Baumbestandes entgegen. Durch die große Parklandschaft im Herzen von Jena werden auch die umliegenden Straßen von einen positiven Klima umrahmt. Spielelemente und Sandkästen sorgen dafür, das auch Familien mit Kindern einen Entfaltungsraum in der Innenstadt nutzen können. Durch das neue „grüne Herz“ gewinnt die Einzigartigkeit von Jena noch mehr an Bedeutung und es verbessern sich Studien-, Tourismus- und Unternehmensfaktoren, welche bei einer Auswahl von Jena als neues Domizil entscheidend sein können.“

aus dem Kommunalwahlprogramm der GUTEN:

„So weit wie möglich sollten Grünflächen in der Stadt angelegt werden, die eine wilde und reiche Vielfalt an Pflanzen haben. So könne auch Kleintiere besser in der Stadt leben. Der Mensch darf die Natur nicht verdrängen.“

„Aus frei gewordenen Flächen können für den Bürger nützliche Grünanlagen und Spielplätze errichtet werden. Der kurzzeitig errichtete Sandkasten in der Johannestraße hat gezeigt, dass kindgerechte Anlagen benötigt und gewünscht werden. Grüne Oasen fördern zusätzlich die Entspannung im hektischen Alltag der Stadt.“

„Es sollten keine weiteren Flächen durch Asphalt o.ä. versiegelt werden. Das bedeutet, dass keine weiteren neuen Flächen bebaut bzw. die Bebauung stark begrenzt werden soll. Neubauten städtischer Projekte, die der Allgemeinheit nicht im besonderen Maße Vorteile erbringen, sollten daher vermieden werden.“

„Die Innenstadt darf nicht weiterhin mit „modernen“ und „futuristischen“ Gebäuden verunstaltet werden, die vor Allem den Immobilienhändlern Gewinne einbringen. Deshalb sprechen wir uns gegen eine Bebauung des Eichplatzes und des Inselplatzes aus.“

„Parkplätze: Befürwortung des Park&Ride; Parkplätze wie Eichplatz und Inselplatz fördern ein negatives Stadtbild“

Heike Seise

(Von ihr selbst oder dem Verein Freie Wähler Thüringen e.V. – für den sie zur Wahl antrat, dessen Namen sie nach Klage durch den weit länger existierenden „Landesverband der Freien Wähler Thüringen e.V. nicht mehr nutzen dürfen – gibt es zur Kommunalwahl keine Äußerungen über den Eichplatz.)

Eine Meinung oder Idee schreiben